RoHS (“Restriction on Hazardous Substances”) ist eine EU-Richtlinie, die den Gehalt von bestimmten Schadstoffen in Elektro- und Elektronikgeräten seit dem 1.7.2006 regelt. Die RoHS-Richtlinie betrifft folgende Substanzen: Blei, Cadmium, Chrom VI, Quecksilber, Polybromierte Biphenyle und Polybromierte Diphenylether, die nur in bestimmten Konzentrationen auftreten dürfen, was im Rahmen einer Analyse auf RoHS-Konformität überprüft werden kann.

Die RoHS-Richtlinie betrifft zwar alle möglichen elektrischen und elektronischen Geräte, doch die angegebenen Grenzwerte gelten nur, wie dort deutlich betont wird, für die jeweils einzelnen homogenen Werkstoffe. Das bedeutet, dass z.B. bei einem Headset alle physikalisch voneinander trennbaren Einzelteile gesondert untersucht werden müssen. Vom Grundsatz her soll durch die RoHS-Richtlinie erreicht werden, dass die Zulieferer der Einzelteile (z.B. nicht bestückte Platinen, Lot, Stecker, Kontakte, Kabel, Gehäuse, Kunststoffteile usw.) Zertifikate erstellen lassen, die dann dem Endhersteller vorliegen.

Für folgende Gerätegruppen lohnt sich eine Analyse auf RoHS-Konformität

  • Haushaltsgroßgeräte
  • Haushaltskleingeräte
  • IT- und Telekommunikationsgeräte
  • Geräte der Unterhaltungselektronik
  • Beleuchtungskörper
  • Elektrische und elektronische Werkzeuge (mit Ausnahme ortsfester
    industrieller Großwerkzeuge)
  • Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte
  • Automatische Ausgabegeräte

Zur Analyse auf RoHS-Konformität eignet sich RFA besonders

Siegel nach erfolgreicher Analyse auf RoHS-Konformität

Siegel nach erfolgreicher Analyse auf RoHS-Konformität

Die International Electrotechnical Commission empfiehlt in der DIN EN 62321-3-1 die Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) als besonders geeignetes Verfahren zur Kontrolle der festgelegten Höchstkonzentrationen.

Bei Interesse an einer Überprüfung auf RoHS-Konformität wenden Sie sich bitte per E-Mail oder direkt telefonisch an uns. Wir freuen uns, Ihnen weiterzuhelfen!

Links zu RoHS-Richtlinie und Erläuterungen dazu:

Richtlinien 2011/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2011 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter Stoffe in Elektro und Elektronikgeräten

Verordnung zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (ElektroStoffV)